Sprachreise nach Großbritannien

Kerstin Eisenhardt | 27.09.2017

von Jadwiga Henkel

"London? Sicher, dass wir da wirklich hin wollen? Höchste Terrorwarnstufe!" Unsere Klasse lässt sich von nichts unterkriegen. Also trafen wir uns am Sonntagabend, dem 17.09.2017 um 22:00 Uhr vor der Schule - alle mit riesigen Koffern und Kissen. Wir warteten alle gespannt auf den Bus und waren sehr aufgeregt. Nun kam auch schon unser großer Reisebus. Dann hieß es Mami und Papi noch schnell ein Küsschen geben und rein in den Bus. Alle Koffer verstaut und aufgeregt auf die Reise ging es endlich los. Und dann rollten auch schon die Räder. Ab und zu gab es mal eine kleine Pause zum Beine vertreten. Am Montag sind wir ca. 09:00 Uhr in Calais (Frankreich) angekommen. Danach folgte die spannende Passkontrolle. Kommen wir alle durch? Aber klaro, schließlich haben ja unsere fleißigen Lehrer alles vorher kontrolliert. Noch ein paar Minütchen warten, bis wir auf die Fähre fuhren.

1 ½ Stunden dauerte die Fährüberfahrt nach Dover. Danach ging unsere Bustour weiter: ein kleiner Zwischenstopp in Canterbury, ein wenig shoppen und auch schon das erste Geld umtauschen. Alle völlig übermüdet und voller Vorfreude auf die Gastfamilien, saßen wir im Bus auf dem Weg nach London. Am Parkplatz angekommen, dauerte es noch ein wenig, bis auch alle Gasteltern nach und nach gekommen sind. Als erstes war die Herausforderung, drei bis vier Koffer in ein kleines Auto zu bekommen, aber das haben wir natürlich auch geschafft. Bei den Gastfamilien angekommen, schnell noch Abendbrot essen und schon nach den ersten Gesprächen mit den Gasteltern fallen wir alle ins Bett und schlafen erst einmal.

Am Dienstag wurden wir von unseren Gasteltern zu dem Treffpunkt gefahren. Mit unserem Bus haben wir dann 1 ½ Stunden gebraucht, um in die Londoner Innenstadt zu gelangen. Als wir in der Londoner-City ankamen, sind wir zuerst ins London Dungeon gegangen. Dort wurde uns auf eine gruselige Art und Weise die historische Geschichte von London erzählt. Ich glaube, wir waren alle heilfroh, als wir wieder an der frischen Luft waren. Danach hatten wir 30 min Mittagspause, bis wir eine Fahrt mit dem London Eye auf uns nahmen. Das Riesenrad London Eye ist 135m hoch und die Fahrt dauerte etwa 35min. Man hatte von da oben eine wundervolle Aussicht. Als nächstes sind wir mit einem "Tourischiff" auf der Themse gefahren und hatten danach noch einen kurzen Aufenthalt in der Nähe der Tower Bridge bis wir wieder zum Bus mussten.

Am Mittwoch sind wir nach Brighton gefahren. Das ist ca. 2 Stunden von London entfernt. Dort hatten wir dann Freizeit und viel Spaß am Strand und auch in der Stadt. Leider hatte das Wetter am Vormittag nicht so mitgespielt, aber dafür am Nachmittag. Gegen 16:00 Uhr versammelten wir uns wieder am Bus und machten auf dem Rückweg nach London einen Abstecher zu den Klippen von Beachy Head. Von dort hatte man auch einen wunderbaren Ausblick über die Nordsee, Klippen und Grasland. Natürlich hatten wir auch immer sehr viel Spaß auf den Busfahrten. Wenn wir uns mal nicht für eine Musik entscheiden konnten, machte der Busfahrer einfach lautstark Helene Fischer an und wir tanzten dazu. Wieder am Treffpunkt angekommen holten uns dann auch schon die Gasteltern ab. Am Mittwochabend hieß es dann leider Koffer packen.

Donnerstag ließ uns unser Busfahrer an der Tower Bridge aussteigen. Dort haben wir uns ein schönes Plätzchen gesucht und wurden über die Fahrt mit der U-Bahn und das Verhalten in der Londoner Innenstadt belehrt. Unter anderem hatten wir im Englischunterricht Vorträge zu bestimmten Sehenswürdigkeiten zugeteilt bekommen, von denen wir dort die ersten anhörten. Danach suchten wir die U-Bahn Station und fuhren mit der U-Bahn zum Hyde Park. Dort hörten wir uns auf einem schönen, sonnigen Plätzchen die restlichen Vorträge an. Als wir damit fertig waren, sind wir zur Oxford Street gelaufen und hatten dort 3h Zeit, um zu shoppen. Danach sind wir mit der ganzen Klasse in den riesigen M&M Shop gegangen, wo wir alle fasziniert waren, wie viele bunte M&Ms es gibt. Ganz überwältigt von dem M&M-Laden und völlig durchnässt vom Regen sind wir dann zum Buckingham Palace gelaufen. Ein sehr beindruckendes Gebäude. Es hat 775 Räume und ab und zu wohnt da auch mal die Queen. Zur Zeit unseres Besuchs war keine Fahne auf dem Buckingham Palace gehisst, das heißt, die Queen weilte gerade nicht dort. Nach dem langen Tag waren wir alle müde und sind zur U-Bahn Station "Westminster" gelaufen, um mit der U-Bahn zu unserem Bus zu fahren. Die U-Bahn Fahrt werden wir NIE vergessen. Für die Engländer vielleicht alltäglich aber für uns … . So viele Menschen so dicht aneinander und nicht mal ein Fenster, was man hätte öffnen können, unglaublich! Wir waren alle froh, danach wieder frische Luft zu haben. Endlich am Bus angekommen und schon alles zum Schlafen bereit gemacht, mussten wir uns leider auch wieder von London verabschieden, denn unsere lange Heimreise stand bevor. Vor der Fähre haben wir noch Bockwurst und Kartoffelbrei gegessen, was uns unser netter Busfahrer Andreas zubereitet hat. Tschüss Dover! Hallo Calais! Nach der Fähre haben wir alle schön im Bus geschlafen. Am Freitag gegen 11 Uhr kamen wir in Gotha an. Wir sind heilfroh, alle wieder gesund und munter hier zu sein, aber London ist eine sehr, sehr schöne Stadt.